Friderici News | Transport eines Riesenbohrers in Vinzel zur Warmwassergewinnung

Thumbnail des Artikels: Transport eines Riesenbohrers in Vinzel zur Warmwassergewinnung
27 Oktober 2022

Transport eines Riesenbohrers in Vinzel zur Warmwassergewinnung

Am Freitag, den 14. Oktober 2022, hatte unser Team das Vergnügen, den Transport einer riesigen Bohranlage durchzuführen, mit der in Vinzel ein 2300 Meter tiefer Brunnen gebohrt werden soll. Diese Bohrmaschine kommt vom Geothermiestandort Lavey-les-Bains, wo ein ähnlicher Einsatz wegen unzureichender Wasserführung erfolglos durchgeführt wurde. Für das Geothermieprojekt in Vinzel, das von der Firma EnergeÔ geleitet wird, sind die Hoffnungen jedoch größer: Das Gestein ist weniger hart und seismische Untersuchungen haben bestätigt, dass tatsächlich Wasser im Boden zirkuliert.

Der außergewöhnliche Konvoi für den Transport der Bohrmaschine kam aus Tolochenaz und war 26 Meter lang, 4,5 Meter hoch und 3,6 Meter breit. Da er zu hoch für die Autobahn war, musste der Konvoi über die Kantonsstrassen fahren und dabei Städte wie Nyon und Lausanne durchqueren. Der Fahrer Cyril Martin und seine Kollegen Steven Carnot und Claude Chatelan, die die Begleitfahrzeuge an der Spitze und am Ende des Konvois steuerten, ließen sich davon nicht abschrecken. Sie sind an diese Art von außergewöhnlichen Transporten gewöhnt, die sie jede Woche durchführen.

Möglicherweise wird das geothermische Wasser später für das Heizungsnetz des Bezirks Eikenøtt in Gland verwendet. Vorerst müssen wir jedoch das erste Urteil abwarten, das in etwa 60 Tagen gefällt wird.

Weitere Informationen zu diesem außergewöhnlichen Transport finden Sie in den Artikeln von 20 minutes und La Côte sowie in der Reportage von La Télé.

Neueste News

4 November 2022

Neu in der Schweiz: die selbstfahrenden modularen Anhänger!

27 Oktober 2022

Transport eines Riesenbohrers in Vinzel zur Warmwassergewinnung

21 September 2022

Willkommen bei unseren neuen Auszubildenden

15 September 2022

Transport eines authentischen Londoner Doppeldeckerbusses zur Renovierung in England